Differenzierter Vorschultest

Im Rahmen meiner Arbeit mache ich immer wieder die Erfahrung, dass Kinder mit Schwierigkeiten im Lese- und Schriftspracherwerb erst sehr spät erkannt und gefördert werden. Meist sind die Kinder bereits in der 3. – 5. Klasse und viele Schwierigkeiten hätten vermieden oder abgeschwächt werden können, wenn das Kind FRÜHZEITIG eine Förderung erhalten hätte.

Aus diesem Grund führe ich in meiner Praxis auf Wunsch einen differenzierten Vorschultest (Würzburger Screening zur Früherkennung von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten) durch, der über ein T-Wertprofil einen gezielten Vergleich zur Altersklasse ermittelt. Zudem können Risikowerte für frühe Lese-Rechtschreibschwierigkeiten ermittelt werden. 

Ferner kann ein gezielter Förderplan abgeleitet werden und Eltern werden sensibilisiert, Schwierigkeiten in der Schule frühzeitig zu erkennen und Wege zur Förderung einzuleiten.

Zielgruppe:

  • Kinder im Vorschulalter (frühestens 11 – 10 Monate VOR der Einschulung)

  • Kinder, die eine genetische Disposition zur Entwicklung einer Lese- Rechtschreibschwäche (LRS) haben (Eltern oder Verwandte haben ebenfalls eine LRS)

  • Kinder, die einen verzögerten Sprechbeginn hatten (Late talker). Statistisch gesehen entwickeln ca. 1/3 der late-talker eine LRS

  • Kinder, die eine Sprachentwicklungsstörung haben/hatten (z. B. eine logopädische Therapie in Anspruch nehmen oder genommen haben)

Die Kosten des Tests können im Rahmen einer logopädischen Diagnostik (da linguistische Kompetenzen ermittelt werden) mit der privaten Kasse abgerechnet werden. 

Hierzu benötigen Sie eine Privatverordnung für die Logopädie von ihrem behandelnden Kinderarzt. Zudem biete ich die Testung auf Selbstzahlerbasis an.

Falls Sie Interesse haben nehmen Sie gerne telefonisch oder per Mail Kontakt zu mir auf. Ich beantworte gerne all ihre Fragen.